Agrarsektor im Wandel: Nachhaltige Transformation für eine widerstandsfähige Zukunft der Landwirtschaft

Prnews24.com

Literature advertisement

Der allmächtige Informatiker

Die englische Ausgabe dieses Buchs mit dem Originaltitel „The Mysterious Universe“ ist als populäres Wissenschaftsbuch des britischen Astrophysikers Sir James Jeans zuerst von der Cambridge University Press veröffentlicht worden.
Es enthält die erweiterte Version eines Vortrags, der vom Autor an der Universität Cambridge im Jahr 1930 gehalten wurde und beginnt mit dem ganzseitigen Zitat einer berühmten Passage aus Platons Republik, Buch VII, in welcher das Höhlengleichnis der antiken Philosophie erzählt wird. Der Autor Jeans bezieht sich in seinen Ausführungen unter anderem auf die von Max Planck begonnene Quantentheorie der Strahlung, auf Einsteins allgemeine Relativitätstheorie sowie auf die neuen Theorien der Quantenmechanik von Heisenberg und Schrödinger und bietet Lösungen für deren philosophische Verwirrung.
Die englische Ausgabe wurde 15 Mal zwischen 1930 und 1938 und zuletzt im September 2007 nachgedruckt. Mit der hier vorliegenden Ausgabe ist nun endlich auch eine aktualisierte deutsche Übersetzung erschienen.

Hier geht es weiter …

Literature advertisement

Leben in der Warmzeit der Erde

Der Weltklimarat schlägt Alarm. Die Lage spitzt sich zu: Die Erde erwärmt sich immer mehr.
In diesem Buch geht es deshalb um die Frage: Wird es der Erde schlecht gehen, wenn sie sich weiter erwärmt? Oder sind Warmzeiten auch gute Zeiten für die Erde?
Hier erfahren Sie, wie das Leben auf der Erde war, als die Temperaturen weit über dem heutigen Niveau lagen, als die Polkappen eisfrei waren und Palmen in der Antarktis wachsen konnten.
Im ersten Kapitel erhalten Sie eine einführende Information zum Thema »Warmzeit und Klimageschichte«. Dann geht es weiter mit dem Hauptteil, in dem der Autor Wilhelm Bölsche das Leben in den Warmzeiten der Erde ausführlich schildert. Im Anhang sind aktuelle und interessante Meldungen aus der Forschung zur Klimageschichte neu hinzugefügt.
Das ist eine Menge Information, damit Sie, lieber Leser, sich selbst eine Meinung zur Frage »Waren Warmzeiten auch gute Zeiten…?« bilden können.

Hier geht es weiter …


In Zeiten von Extremwetterereignissen, Dürren, Artensterben und globalen Krisen stehen wir vor der drängenden Notwendigkeit, die Landwirtschaft auf sämtlichen Ebenen zu transformieren. Ein nachhaltiger Umbau ist unumgänglich, um mehr Resilienz zu schaffen. Resilienz bedeutet Stabilität auch bei krisenhaften Ereignissen.

Diese Denkrichtung erlangte nach der Veröffentlichung von Nassim Nicholas Talebs Werk im Jahr 2007 weltweite Popularität. In seinem Buch „The Black Swan: The Impact of the Highly Improbable“ betont er die Bedeutung rationaler, evidenzbasierter Forschung und Entscheidungsfindung, insbesondere im Kontext von extremen Ereignissen. Die Verfolgung ökonomischer Effektivität führte zuvor zu einer übermäßigen Globalisierung, dem Verzicht auf Lagerhaltung und dem Vertrauen in ökonomische sowie politische Stabilität, was wiederum zu Instabilitäten und mangelnder Krisenresilienz führte. Ereignisse wie die Wirtschaftskrise 2009, die Pandemie und jüngste kriegerische Auseinandersetzungen verdeutlichen die essenzielle Bedeutung von Versorgungsstabilität. Ein Blick auf ökologische, ökonomische und soziokulturelle Herausforderungen zeigt, wie Forschungsteams mit landwirtschaftlichen Betrieben global gemeinsam Lösungen entwickeln und Veränderungen durchsetzen.

Ökologische Ebene: Diversifizierung als Schlüssel zur Resilienz

Auf der Produktionsebene spielt Diversifizierung eine entscheidende Rolle. Landwirtinnen und Landwirte müssen über den Tellerrand traditioneller Anbaupraktiken hinausblicken. Statt auf wenige Fruchtarten zu setzen, sollten sie in zwei bis drei Fruchtfolgen 10 bis 15 unterschiedliche Arten kultivieren. Diese Vielfalt reduziert das Risiko von Ertragsausfällen nach Extremwetterereignissen erheblich. Forschungsinstitute arbeiten daran, die optimale Auswahl und Anbautechniken für diese diversifizierten Systeme zu identifizieren.

Forschung im Fokus: Antworten auf ökologische Fragen

Die Wissenschaft steht vor vielen offenen Fragen: Welche Fruchtarten sind für welchen Standort am besten geeignet? Welche Anbaumethoden und Erntetechniken versprechen den größten Erfolg? Können innovative Technologien wie Sensorik und Robotik die Diversifizierung unterstützen? Die Beantwortung dieser Fragen ist entscheidend für die erfolgreiche Implementierung nachhaltiger Praktiken.

Nachhaltige Anbausysteme: Mehr als nur Diversifizierung

Die Forschung konzentriert sich nicht nur auf die Auswahl von Pflanzen, sondern auch auf die ganzheitliche Verbesserung der Anbausysteme. Die Wasserhaltefähigkeit und Fruchtbarkeit der Böden stehen dabei im Mittelpunkt. Maßnahmen wie Mulchen, die Erweiterung von Fruchtfolgen und die Entwicklung von Sorten, die resistent sind gegen Hitze, Dürre und Krankheit, sind essenziell. Die Ausweitung von Fruchtfolgen verbessert die Bodengesundheit und ermöglicht eine Reduzierung von Dünger und Pflanzenschutzmitteln.

Ökonomische Resilienz: Eine ausgewogene Mischung

Auf der ökonomischen Ebene ist eine ausgewogene Mischung von regionalen und globalen Lieferketten entscheidend. Die Versorgung mit regionalen Produkten sollte gestärkt werden, um unabhängiger von globalen Markt- und Preisschwankungen zu sein. Wissenschaftliche Modellrechnungen helfen dabei, stabile Versorgungs- und Wertschöpfungsnetze aufzubauen. Zudem sind geeignete Versicherungsprodukte gegen Ertragsausfälle aufgrund von Naturkatastrophen essentiell, um die Betriebe für Extremereignisse zu wappnen.

Verantwortungsvoller Konsum für eine starke Landwirtschaft

Die Resilienz des Agrar- und Ernährungssystems liegt auch in den Händen der Verbraucherinnen und Verbraucher. Ein bewusster Ernährungsstil, insbesondere die Reduzierung des Fleischkonsums, trägt dazu bei, den Druck auf landwirtschaftliche Flächen zu verringern. Dies bedeutet eine geringere Nutzung von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln – ein Gewinn für die Umwelt und die Erhaltung natürlicher Lebensräume. Der Schlüssel liegt im wachsenden Bewusstsein der Verbraucher, denn eine erfolgreiche Veränderung zu mehr Resilienz erfordert nicht nur richtige politische Rahmenbedingungen, sondern auch die aktive Teilnahme der Verbraucher am Wandel.

Von der Haupt- zur Nebensache – eine Analogie zur Industrieentwicklung

Die geschichtliche Evolution der Landwirtschaft im 20. Jahrhundert kann, in Analogie zur industriellen Entwicklung, in faszinierende Phasen unterteilt werden. Doch anders als in der Industrie unterscheiden sich die Merkmale und Zeitspannen deutlich.

Vor den 1950er-Jahren war die Landwirtschaft Hauptakteurin der Volkswirtschaft, bevor mobile Zug- und Antriebsmittel ihre transformative Reifezeit durchliefen. In den darauffolgenden drei Jahrzehnten revolutionierten mobile und stationäre Kraftantriebe die landwirtschaftlichen Produktionsprozesse. Die beinahe grenzenlosen Möglichkeiten steigerten die technologische Leistung erheblich, was zu einer drastischen Erhöhung der Arbeitsproduktivität führte. Doch dieser Fortschritt hatte seinen Preis: Die Freisetzung von Arbeitskräften reduzierte den Anteil der in der Landwirtschaft Beschäftigten gegen Ende des 20. Jahrhunderts auf lediglich 2 Prozent.

Die Anwendung der Mikroelektronik begann zunächst in stationären Anlagen und setzte sich mit den ersten Bordcomputern ab den 1980er-Jahren auch im mobilen Bereich fort. Um die Jahrtausendwende wurde die computergestützte Steuerung von Prozessabläufen in der Landwirtschaft zur Standardlösung – eine Entwicklung, die durch Begriffe wie „precision farming“ und „precision livestock farming“ schließlich als „precision agriculture“ zusammengefasst wurde.

Die Landwirtschaft steht nun an einem Wendepunkt, vergleichbar mit den Aktivitäten der Industrie im Rahmen von Industrie 4.0. Hierbei geht es um die zielgerichtete Umgestaltung der industriellen Produktion. In der Landwirtschaft werden ähnliche Überlegungen angestellt. Allerdings verlaufen landwirtschaftliche Produktionsprozesse hochgradig in der freien Natur auf ortsfesten Pflanzenstandorten, mit räumlich und zeitlich getrennten Prozessstufen, biologischem Rohmaterial und wechselnden Boden- und Wetterbedingungen.

Trotz dieser Unterschiede hat die Entwicklung der landwirtschaftlichen Produktionsprozesse ähnliche Phasen und Charakteristiken wie in der Industrie durchlaufen. Die Herausforderung liegt inzwischen darin, Defekte der vorangegangenen Phase zu überwinden und innovative Ansätze für eine nachhaltige, präzise Landwirtschaft zu entwickeln, die den einzigartigen Bedingungen der Natur gerecht wird.

Gemeinsam in eine resiliente Zukunft

Der Weg zu mehr Resilienz zeichnet sich klar ab. Durch eine enge Zusammenarbeit von Landwirten und Forschungsteams können innovative Lösungen entwickelt werden. Diversifizierung, nachhaltige Anbausysteme und eine ausgewogene ökonomische Strategie bilden die Grundpfeiler für eine Landwirtschaft, die nicht nur den heutigen Herausforderungen gewachsen ist, sondern auch für zukünftige Krisen gewappnet sein wird. Die Zeit für Veränderung ist jetzt – für eine Landwirtschaft, die die Grundlage für eine nachhaltige und resiliente Zukunft legt.

Autor: Jörg Trübl, Umweltingenieur und CEO von MABEWO

Die MABEWO AG steht für Nachhaltigkeit. „Make a better world“ investiert in die Zukunft und entwickelt innovative Technologien, um die größten Herausforderungen unserer Zeit zu lösen: Klimaschutz, Energiewende, Ressourcenschonung und Lebensmittelversorgung. Herr Jörg Trübl ist ausgebildeter Umweltingenieur und verfügt über 20 Jahre praktische wirtschaftliche Erfahrung in der Unternehmensführung als Berater, Coach und CEO von KMUs in Europa.

Firmenkontakt
MABEWO AG
Jörg Trübl
Chli Ebnet 3
6403 Küssnacht/Rigi
+41 41 817 72 00
https://www.mabewo.com/

Pressekontakt
MABEWO AG
Maximilian Fischer
Chli Ebnet 3
6403 Küssnacht/Rigi
+41 41 817 72 00
https://www.mabewo.com/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Der Beitrag Agrarsektor im Wandel: Nachhaltige Transformation für eine widerstandsfähige Zukunft der Landwirtschaft erschien zuerst auf Prnews24.com.

Zur Quelle wechseln