Warum der Klimawandel nicht nur unsere Schuld ist.

 

Es gibt viele Faktoren, die den Klimawandel verursachen können, darunter Naturphänomene wie Vulkane und Sonnenaktivität, aber auch natürliche Methan-Emission oder Ozon.

Wenn Menschen über den Klimawandel reden, dann reden sie meistens nur über die Klimaerwärmung und wie schlimm sie ist. Was die meisten jedoch nicht wissen, ist, dass die Klimaerwärmung nicht unsere Schuld ist.

Klimawandel ist nichts Neues. Die Erde war schon immer ein Ort, an dem sich das Klima verändert hat. In der Vergangenheit gab es Zeiten, in denen das Klima sehr viel wärmer oder kälter war, als es heute ist.

Literature advertisement

Abrupte Klimaschwankungen seit 2000 Jahren

Innerhalb der letzten zwei Jahrtausende sind verschiedene abrupte Klimaschwankungen nachweisbar. Der fortwährende Wandel des Klimas verzeichnete allein fünf große Klimaepochen und zahlreiche kleinere, die anhand von Klimadiagrammen nachvollzogen werden können:

– Klimaoptimum während der Römerzeit (200 v.Chr. – 400 n.Chr.),
– Klimaverschlechterung zur Zeit der germanischen Völkerwanderungen (400 – 800),
– Mittelalterliches Klimaoptimum (800 – 1300),
– allgemeine Klimaverschlechterung im 14. Jh. mit Kleiner Eiszeit (1450 – 1850),
– zeitgenössisches Klimaoptimum (seit 1850).

Die zugrundeliegenden Prozesse für das Auftreten und die Amplitude der Schwankungen sind umstritten, da als Ursache nicht die menschengemachte CO2-Emission in Frage kommt. Doch aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse über die Sonnenaktivität ist nun eine Lösung in Sicht.

Hier geht es weiter …


Der Klimawandel ist ein Fakt. Wir können die Veränderungen in unserer Umwelt bereits jetzt beobachten. Viele Experten sind sich einig, dass die Klimaerwärmung vor 56 Millionen Jahren eine der größten Katastrophen in der Geschichte der Menschheit war. In diesem Artikel wirst du erfahren, welche Faktoren den Klimawandel seit Jahrtausenden beeinflussen und warum wir Menschen nichts dagegen tun können. und was genau sich vor 56 Millionen Jahren zugetragen hat.

1) Vulkanisches CO2 als Ursache globaler Erwärmung vor 56 Millionen Jahren?

Vor etwa 56 Millionen Jahren stiegen die globalen Durchschnittstemperaturen innerhalb weniger tausend Jahre um mindestens fünf Grad Celsius. Damals erlebte die Erde eine der extremsten Klimaveränderungen ihrer jüngeren Geschichte. Da die Erwärmung den Übergang zwischen den Erdzeitaltern Paläozän und Eozän markiert, wird sie als Paläozänes/Eozänes-Temperaturmaximum (PETM) bezeichnet. Erst etwa 150.000 Jahre später gingen die globalen Temperaturen wieder auf Werte fast wie vor Beginn des PETMs zurück. Da der rasante Temperaturanstieg zu Beginn des PETMs durchaus mit der derzeitigen Klimaerwärmung vergleichbar ist, wird er auch immer wieder als Referenz für aktuelle Entwicklungen herangezogen. Zu den genauen Ursachen des PETMs gibt es in der Forschung aber noch unterschiedliche Theorien.

Neue Untersuchungen eines internationalen Wissenschaftsteams unter Leitung der Universität Southampton (UK) und des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel führen das PETM auf massive vulkanische Kohlendioxid-Emissionen im Zuge der Öffnung des Nordatlantiks zurück. Wie das Team jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Nature schreibt, verdoppelte sich der CO2-Gehalt der Atmosphäre im Laufe des PETMs innerhalb von weniger als 25.000 Jahren.

„Es gibt zahlreiche Theorien zur Ursache des PETMs. Das reicht von Meteoriteneinschlägen bis zur Auflösung von Gashydraten“, erklärt der Erstautor der Studie, Dr. Marcus Gutjahr vom GEOMAR. „Daneben wurde schon lange vermutet, dass große Mengen Kohlenstoff, die im Ozean gelöst waren und die Atmosphäre gelangten, das PETM ausgelöst haben könnten“. Doch die genaue Quelle dieses Kohlenstoffs und die Gesamtmenge, die freigesetzt wurde, waren bis jetzt schwer fassbar.

Außerdem war bekannt, dass das PETM ungefähr zeitgleich mit den vulkanischen Aktivitäten begann, die Grönland von Nordwesteuropa trennten. Der heutige Vulkanismus auf Island ist ein kleines Überbleibsel dieser Prozesse. „Aber bisher fehlte ein direkter Nachweis für die ursächliche Verknüpfung dieser beiden Vorgänge“, sagt Dr. Gutjahr, der die Studie als Postdoc in Southampton begonnen hat.

2) Die Einstrahlung der Sonne ist die hauptsächliche Energiequelle für die Erde.

Die Sonne ist ein Stern mit einer gewaltigen Masse, der sehr heiß ist. Durch ihre Hitze entstehen starke magnetische Felder, die von der Erde abgeleitet werden können. Solche Felder können die Atmosphäre beeinflussen und so den Klimawandel beeinflussen. Ihre Aktivität ändert sich ständig und kann zu abrupten Schwankungen der globalen Temperatur führen.

Die Strahlung der Sonne, die auf die Erde trifft, wird von der Atmosphäre und dem Boden reflektiert und gebrochen. Ein Teil dieser Energie wird in Wärme umgewandelt, die das Klima auf der Erde beeinflusst. Die Sonne ist somit der größte Einzelakteur beim Klimawandel. Obwohl die Sonne der wichtigste Faktor für das Klima ist, gibt es noch viele weitere Faktoren, die den Klimawandel beeinflussen. Dazu gehören zum Beispiel Vulkane, Wolken und die Zusammensetzung der Atmosphäre.

3) Die Sonnenaktivität ändert sich ständig, was zu Schwankungen der Klimaerwärmung führen kann.

Die Sonnenaktivität ändert sich ständig, was zu Schwankungen der Klimaerwärmung führen kann. Wenn die Sonne sehr aktiv ist, bedeutet dies, dass mehr Energie auf die Erde trifft und somit das Klima erwärmt wird. Wenn die Sonne weniger aktiv ist, bedeutet dies, dass weniger Energie auf die Erde trifft und somit das Klima abkühlt. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sich die Sonnenaktivität in regelmäßigen Zyklen verändert. Diese Zyklen können über mehrere hundert Jahre andauern. Die letzten beiden Hauptzyklen der Sonnenaktivität, der sogenannte Schwabe-Zyklus und der Gleissberg-Zyklus, dauern jeweils ungefähr 100 Jahre. In den letzten Jahren ist die Sonnenaktivität relativ niedrig gewesen. Wissenschaftler glauben, dass sich die Sonnenaktivität in den kommenden Jahren erhöhen wird, was zu einer weiteren Erwärmung des Klimas führen könnte.

4) Solare Variabilität ist ein natürlicher Prozess, der die Erde seit Jahrtausenden beeinflusst.

Solare Variabilität ist ein natürlicher Prozess, der die Erde seit Jahrtausenden beeinflusst. Die Sonne ist ein sehr dynamischer Stern, der ständig gewaltige Mengen an Energie abgibt. Diese Energie wird von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst, die sich über die Jahrtausende verändern. So können zum Beispiel die Frequenz und Intensität von Solarkrisen variieren, was wiederum Auswirkungen auf das Erdmagnetfeld hat. Auch die Aktivität der Sonne selbst kann sich ändern, wodurch mehr oder weniger Magnetfelder entstehen. Diese Veränderungen haben letztlich auch Auswirkungen auf das Klima unserer Erde. Seit Jahrtausenden hat sie die Erde erwärmt und abgekühlt, je nachdem, wie viel Sonnenenergie auf die Erde trifft. Sie ist es, die uns Tag für Tag mit Licht und Wärme versorgt. Doch ihre Strahlungsintensität ist nicht immer gleich. Im Laufe der Zeit variiert sie in regelmäßigen Zyklen. Diese Schwankungen beeinflussen den Energiefluss zur Erde und damit auch unser Klima. Denn je nachdem, in welchem Zyklus sich die Sonne gerade befindet, kann sie mehr oder weniger Sonnenenergie auf die Erde strahlen. Wenn sich die Sonne in einem warmen Zyklus befindet und mehr Sonnenenergie auf die Erde trifft, kann dies zu einer Erderwärmung führen. Auch wenn sich die Sonne in einem kalten Zyklus befindet und weniger Sonnenenergie auf die Erde trifft, kann dies zu einer Abkühlung der Erde führen. In den letzten Jahren befindet sich die Sonne in einem relativ kalten Zyklus, was bedeutet, dass sie weniger Energie auf die Erde strahlt. Dies könnte ein Grund dafür sein, warum die Erderwärmung in den letzten Jahren etwas abgeflacht ist.

5) Studien zeigen, dass die Sonneneinstrahlung in den letzten Jahren zugenommen hat. 

Neuere Studien haben gezeigt, dass die Sonneneinstrahlung in den letzten Jahrzehnten zugenommen hat.

Dies hat unter anderem zu einer Steigerung der Temperaturen auf der Erde geführt. Die durchschnittliche Temperatur ist deshalb pro Jahrzehnt um ca. 0,1°C gestiegen. Dies ist ein Hinweis darauf, dass der Klimawandel Realität ist. Es ist ein alarmierender Anstieg und deutet auf einen weiteren Anstieg hin. Für viele Menschen bedeutet dieser Anstieg schönes Wetter, aber für andere bedeutet es große Probleme. In ländlichen Gebieten wird es immer schwieriger Wasser zu finden und zu trinken. Auch Lebensmittel werden immer teurer, da sie mehr Energie verbrauchen müssen, um hergestellt zu werden.

6) Menschen sind nicht in der Lage, die Sonneneinstrahlung oder die Sonnenaktivität zu beeinflussen.

Die meisten Menschen glauben, dass sie die Sonneneinstrahlung oder die Sonnenaktivität durch Verringerung von CO2-Emissionen beeinflussen können, aber in Wirklichkeit ist das nicht möglich. Die Sonneneinstrahlung und die Sonnenaktivität sind natürliche Prozesse, die vom Erdrotationswinkel und den Wolken beeinflusst werden. Die Sonneneinstrahlung ist die Menge an Energie, die von der Sonne auf einen bestimmten Punkt im All ausgerichtet wird. Die Sonnenaktivität hingegen misst die Aktivität der Sonne und gibt an, wie viel Energie sie in bestimmten Wellenlängenbereichen abstrahlt. Menschen können zwar Einfluss auf die Menge der Sonneneinstrahlung nehmen, indem sie Wolken abschwächen oder verschwinden lassen, aber sie können nicht verhindern, dass die Sonne ihre normale Aktivität entfaltet. Auch können Menschen nicht beeinflussen, wie viel Energie in bestimmten Wellenlängenbereichen abgestrahlt wird. Die Sonneneinstrahlung und die Sonnenaktivität sind also keine Veränderbarkeit für Menschen.

7) Eine Klimaerwärmung kann auch durch vulkanische Aktivitäten oder Meteoriteneinschläge verursacht werden.

Die vulkanische Aktivität kann eine bedeutende Rolle bei der Klimaerwärmung spielen. Durch die Erwärmung von Gestein und dem Einschlag von Meteoriten in die Erdatmosphäre können giftige Gase freigesetzt werden, die die Ozonschicht schwächen und so das Sonnenlicht reflektieren. Dies führt letztendlich zu einer Erwärmung der Erdatmosphäre. Eine weitere Möglichkeit, durch welche vulkanische Aktivitäten die Klimaerwärmung verursachen können, ist durch den Ausstoß von Schwefel- und Stickstoffoxiden aus dem Vulkan. Diese Gase können die Ozonschicht schwächen und so das Sonnenlicht reflektieren. Ein weiteres Ereignis, welches ebenfalls zur Klimaerwärmung beitragen kann, ist ein Meteoriteneinschlag. Durch diesen kann giftiges Gas freigesetzt werden, welches die Ozonschicht schwächt und so das Sonnenlicht reflektiert.

8) Klimaerwärmung durch andere anthropogene Faktoren wie Methan und Ozon.

Klimaerwärmung kann auch durch andere anthropogene Faktoren verursacht werden, die nicht CO2 sind. Einer dieser Faktoren ist Methan, ein starkes Treibhausgas, das von Menschen produziert wird. Methan wird hauptsächlich durch die Landwirtschaft und die Nutzung von fossilen Brennstoffen freigesetzt. Es gibt jedoch auch natürliche Quellen von Methan, zum Beispiel Vulkane und Bakterien in der Erde. Ozon ist ein weiteres Treibhausgas, das vom Menschen verursacht wird. Es entsteht vor allem durch den Verkehr und die Schifffahrt sowie durch industrielle Emissionen. Ozon kann aber auch natürlicher Herkunft sein und von Bakterien in der Atmosphäre produziert werden. Wenn Ozon in der Stratosphäre gelangt, wo es am dichtesten ist, kann es die Strahlungsabsorption des Planeten negativ beeinflussen und dadurch zur Klimaerwärmung beitragen.

Fazit

Klimawandel ist nicht nur ein Problem der Menschen, sondern ein natürliches Phänomen, das seit Jahrtausenden existiert. Schwankungen der Sonnenaktivität, vulkanische Aktivitäten, Methan und Ozon sind seit Jahrtausenden die Hauptverursacher eines Klimawandels, den es schon immer gegeben hat. Die Menschen tragen zwar zur Erderwärmung bei, aber sie sind nicht die einzigen Verursacher des Klimawandels.